Interview mit der Jugendcoachin Bernadette

Jugendcoaching: „Hallo, schön, dass du bereit bist, ein paar Fragen zum Jugendcoaching aus Sicht einer Jugendcoachin zu beantworten. Magst du dich bitte kurz vorstellen?“

 

Bernadette: „Ich bin die Bernadette und seit Jänner 2020 bei der Arbeitsassistenz Tirol als Jugendcoachin tätig. Ich bin für den Standort Innsbruck Land West zuständig.“

 

Jugendcoaching: „Danke dir. Du bist nun über ein Jahr dabei. Was gefällt dir besonders an deiner Arbeit als Jugendcoachin? Was motiviert dich?“

 

Bernadette: „Ich arbeite gerne mit Jugendlichen und interessiere mich sehr für ihre Lebenswelt, z.B. welche Herausforderungen gibt es für Jugendliche zur Zeit? Mich motiviert, dass sich die Jugendlichen an uns wenden, sich uns anvertrauen – auch persönliche Probleme – und das, ohne uns gut zu kennen. Sie dann auf ihrem Weg begleiten zu dürfen, erlebe ich als sehr erfüllend.“

 

Jugendcoaching: „Bernadette, wann würdest du Jugendlichen raten, Jugendcoaching in Anspruch zu nehmen?“

 

Bernadette: „Wenn Jugendliche auch mit Berufsorientierungsunterricht noch unsicher sind, welchen Weg sie nach der Schule einschlagen möchten oder niemanden haben, der sie unterstützen kann – dann ist es sicher hilfreich, sich an das Jugendcoaching zu wenden. Alle Fragen, die das Berufliche und die weiteren Schritte betreffen (z.B. wie finde ich eine Schnupperstelle? Was sind meine Stärken?), sind bei uns am richtigen Ort.“

 

Jugendcoaching: „Können Jugendliche auch während des Lockdowns aufgrund der Corona-Epidemie am Jugendcoaching teilnehmen?“

 

Bernadette: „Das Jugendcoaching arbeitet nach wie vor weiter. Die Termine können online oder telefonisch stattfinden. Die virtuelle Arbeit ist für uns alle neu – aber es ist eine Chance, die virtuelle Welt kennenzulernen. Es gibt allein über das Smartphone mehr Möglichkeiten, als man denkt. Für das Jugendcoaching ist der Besitz eines Computers keine Voraussetzung. Meine Empfehlung ist es, das Online Coaching auf jeden Fall auszuprobieren und sich darauf einzulassen. Man kann ja nichts verlieren!“

 

Jugendcoaching: „Bernadette, vielen Dank für deine Offenheit und Zeit. Viel Spaß weiterhin beim Jugendcoaching!“

 

Bernadette: „Danke und gerne.“

 


< BUCHTIPP